Wissenswertes

  Gendün Rinpoche (1917 – 1997), ein großer Meister der Karma Kagyü Tradition, kam im Auftrag des 16.Gyalwa Karmapa nach Europa und hat in der Auvergne (Frankreich) eine internationale Gemeinschaft von Dharmapraktizierenden ins Leben gerufen. Diese Gemeinschaft besteht aus Retreatzentren und einem Mönchs- und Nonnenkloster „Dhagpo Kündröl Ling“ . Wer mehr wissen möchte ….

 

Tschenresi ( skt.Avalokiteshvara) ist der Buddha des großen Mitgefühls für alle Wesen.

Die freudig und melodiös gesungene Meditationspraxis auf Tschenresi, die Verkörperung des erwachten Mitgefühls aller Buddhas, hilft uns, innere Schranken und Ängste zu überwinden und die innewohnende Kraft unseres Herzens, zum Wohle aller Wesen zu entfalten.

  Die Grüne Tara        

ist der weibliche Ausdruck der Weisheitsenergie aller Buddhas. Sie, die „Edle Befreierin“, ist die Verkörperung von aktivem, schnell handelndem Mitgefühl und manifestiert all die erleuchteten Qualitäten, die auch wir in uns tragen und durch die Praxis erwecken können.

 KTT =    Karma Teksum Tchöling
bedeutet “ Ort, der mit der Karma Kagyü Linie verbunden ist, an dem alle Aspekte von Buddhas Lehre vermittelt werden“. Diese städtischen Zentren bieten die Möglichkeit, Belehrungen zu erhalten und an Meditations- und Studiengruppen  teilzunehmen.
Milarepa Tsog Puja 
Die Milarepa Tsog Puja ist eine festliche Opferungspraxis mit einer bunten Präsentation von Getränken und Speisen, die am Ende der Zeremonie „ohne Gier, Ablehnung oder Gleichgültigkeit“ gemeinsam genossen werden. Tsog bedeutet „Rad der Ansammlung“. Die Praxis ist eine Methode, positive Kraft und Gewahrsein anzusammeln, uns von geistigen Schleiern zu befreien und unsere Beziehung zu den spirituellen Lehrern und Freunden zu festigen. Milarepa (1052-1135) ist der wohl berühmteste Heilige Tibets. Er lebte viele Jahre in völliger Abgeschiedenheit, ernährte sich auf einfache Weise, praktizierte Meditation und verwirklichte die letztendliche Befreiung (Mahamudra). Von da an begann er zu lehren, berühmt sind seine Hunderttausend Gesänge, in denen er seinen Lebensweg und die tantrische Lehre in Versform darlegte.